Wo New Mobility in Deutschland steht

Das NEW MOBILITY – Konzept der Marke ‚Made in Germany’ hat ein Kommunikationsproblem, das sich jetzt lösen ließe.

Lange Zeit sah es so aus, als würden die Mobilitätskonzepte der Zukunft nur im Silicon Valley und vielleicht noch in China entstehen. Zumindest der medialen Präsenz nach. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Obwohl hinter den Kulissen auch bei uns einiges passiert, was durchaus vorzeigbar wäre. Warum ist das so?

Tesla, der Vorreiter von New Mobility

Spitzenreiter bei der top-of-mind-awareness in punkto Mobilität der Zukunft ist und bleibt Tesla. Tesla hat viel richtig gemacht: Model S war anderen mit seiner Alltagstauglichkeit um Jahre voraus. Das Handicap der Ladeinfrastruktur haben sie mangels anderer Angebote kurzerhand selbst in die Hand genommen. Und Elon Musk hat keine Gelegenheit ausgelassen, seine visionären Konzepte – weit über die aktuellen Fahrzeuge hinaus – öffentlichkeitswirksam der Welt mitzuteilen. Momentan aber strauchelt Tesla. Elon Musk läuft Gefahr, nicht liefern zu können, was er großspurig angekündigt hat. An sich eine gute Gelegenheit für Teslas Wettbwerber, das eigene Image zu polieren – gefühlt passiert aber nichts.

Auch Deutschland hat viel zu bieten

Teil des Problems: Mobilität der Zukunft definiert sich bei uns im öffentlichen Diskurs überwiegend durch das Thema Elektro-Mobilität. Argumente werden anhand von Kenngrößen wie Reichweiten und Beschleunigungswerten festgemacht. Das erinnert an alte Denkmuster mit Kategorien wie aus dem Auto-Quartett. Dabei geht es um viel weitreichendere Themen: Connectivity, multimodale Konzepte, die unterschiedliche Verkehrsmittel nahtlos integrieren, Usership statt Ownership, Autonomes Fahren, bis hin zu Konzepten, die ohne die Straße auskommen. Viele Unternehmen sind hier dran, transformieren ihr Kerngeschäft, entwickeln parallel neue Geschäftsfelder – Stichwort Duale Transformation. Konkrete Lösungen und Produkte ‚Made in Germany‘ sind in der Pipeline, aber kaum jemand weiß davon.

Daimler-Benz CASEDAIMLER-BENZ beispielsweise mit seiner vier Felder Strategie ‚CASE‘, welche die Transformation in allen Zukunftsfeldern verzahnt vorantreiben soll. Bei AUDI, VW & Co. laufen derzeit ähnliche Programme zur Neuausrichtung von Unternehmen und Geschäftsmodell. Kleine Herausforderung am Rande: Einen neuen Brand Purpose entwickeln, der die Zukunftsherausforderungen einschließt und markenspezifisch ist.

Die Modellangebote werden sich in greifbarer Zeit grundlegend ändern: Bis 2022 wird das gesamte Mercedes Portfolio elektrifiziert sein, über 130 Fahrzeugvarianten sind geplant.

Audi On-Demand‚Audi on Demand‘ ist raus aus den Startlöchern: „Own the experience – not the Car“ lautet der Claim des Premium-Mobilitätsservices, der weltweit ausgerollt werden soll – 1 Mio registrierte User sind bis 2020 anvisiert.

Volkswagen WeShareVW startet ebenfalls ein neues Programm. Die Marke launcht 2019 unter seiner New Mobility Brand ‚WE‘ unter anderem ein 100% elektrifiziertes Car-Sharing Angebot.

Des Weiteren gibt es auch abseits der bekannten Player vielversprechende Start-Ups wie das Münchner Unternehmen SONO MOTORS mit dem solar-unterstützten, für 2019 angekündigten Modell Sion, um nur ein Beispiel zu nennen.SONO MOTORS

Pionier VOLOCOPTER ist auf dem Sprung, mit autonom gesteuerten On-Demand-Drohnen die Vision vom Flugtaxi deutlich schneller Realität werden zu lassen, als die meisten sich vorstellen können. ‚Reinventing Urban Mobility‘ lautet der Brand Purpose.

Was fehlt?

Natürlich sind auch die politischen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen in Deutschland bislang nicht optimal gewesen, um die Mobilität der Zukunft zu pushen. Vor allem aber fehlt es an der ‚Boldness‘ eines Elon Musk. Am Drang, Visionen zu teilen und andere dafür zu begeistern. In Deutschland bekommt man schnell das Gefühl, dass alles perfekt fertig sein muss – vorher wird nichts präsentiert. Vorhandene und neue Konzepte ‚Made in Germany‘ müssen schnell massenwirksam bekannt werden und erlebbar sein. Möglichst jetzt. Die Gelegenheit ist günstiger denn je.

Kantar Added Value ist die Marketingberatung von Kantar in Deutschland und Experte für strategische Markenführung. Unser Antrieb ist es, Marken in die Zukunft zu führen.
Sie wollen wissen wieso ‚Boldness‘ so wichtig ist für Marken und wie man diese richtig führt? Schauen Sie hier:
https://kantaraddedvalue.de/markenfuehrung-und-markenstrategie/