Konsumbarometer Februar 2018

Das Wesentliche im Überblick:

Icon-Konsumbaromenter 02/2018

  1. Im Februar 2018 erreicht das Icon-Konsumbarometer von Kantar Added Value für Deutschland einen Index-Wert von unverändert 107 Punkten (±0 ggü. Januar). Damit notiert das Icon-Konsumbarometer neun Punkte über dem Vorjahreswert.
  2. Im Durchschnitt der EU-Mitgliedsstaaten ist die Verbraucherstimmung mit 100 Punkten weiterhin stabil. (±0 ggü. Januar).
  3. Im Februar wird die Lage der deutschen Wirtschaft von den Bürgern mit Blick auf die kommenden zwölf Monate stabil eingeschätzt. Der entsprechende Index-Wert erreicht 109 Punkte (-1 ggü. Januar). Die Bewertung der eigenen zukünftigen finanziellen Situation bleibt stabil und notiert bei 106 Punkte (±0 ggü. Januar).
  4. Während die Anschaffungsneigung mit 83 Punkten im Februar wieder steigt (+3 ggü. Januar), sinkt die Sparneigung auf einen Index-Wert von 113 Punkten (-2 ggü. Januar). Die Angst vor Arbeitslosigkeit entwickelt sich stabil und erreicht einen Index-Wert von 109 Punkten (-1 ggü. Januar).

Verbraucherstimmung weiter auf hohem Niveau

Der Februar hat mit Highlights nicht gegeizt. Die Karnevalsaison hat ihren narrischen Höhepunkt erreicht. Sportlich haben die deutschen Athleten mit außergewöhnlichen Leistungen bei den olympischen Winterspielen in Südkorea die Bevölkerung begeistert. Genug Anlass also für eine positive Verbraucherstimmung. Entsprechend entwickelt sich das Icon-Konsumbarometer auch im Februar weiter positiv und erreicht einen Index-Wert von 107 Punkten (±0 ggü. Januar). Damit notiert das Icon-Konsumbarometer neun Punkte über dem Vorjahreswert.

Die Schlagkraft der deutschen Wirtschaft wird für die nächsten zwölf Monate weiterhin optimistisch eingeschätzt. Der entsprechende Index-Wert entwickelt sich im Februar 109 Punkte stabil (-1 ggü. Januar). Auch die Angst vor Arbeitslosigkeit (102 Punkte; +1 ggü. Januar) sowie die Einschätzung der eigenen zukünftigen finanziellen Lage (106 Punkte; ±0 ggü. Januar) entwickeln sich stabil. Eine Kehrtwende zeigt dagegen die Entwicklung von Sparneigung und Kauflaune der Bürger. Nach einem dreimonatigen Rückgang der Anschaffungsneigung ist diese nun wieder auf 83 Punkte gestiegen (+3 ggü. Januar). Die Sparneigung, die im gleichen Zeitraum um vier Punkte gestiegen ist, ist nun wieder gesunken und erreicht einen Index-Wert von 113 Punkten (-2 ggü. Januar). Entsprechend hat sich die Phase der finanziellen Konsolidierung im Februar nicht fortgesetzt.

Die nun vom Bundesverwaltungsgericht beschlossene Rechtsmäßigkeit des Dieselverbots könnte der positiven Stimmung der Bevölkerung einen entscheidenden Dämpfer verpassen, zumal laut aktueller Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes über 15 Mio. Pkws mit Dieselmotor auf Deutschlands Straßen unterwegs sind. Mit Sicherheit ist dabei nicht jeder Besitzer eines Dieselfahrzeuges über das mögliche Verbot begeistert, geschweige denn finanziell in der Lage sich ein alternatives Fahrzeug zu kaufen. Welche wirtschaftlichen Folgen, insbesondere für die Automobilbranche, ein tatsächliches Dieselverbot mit sich bringen würde, lässt sich momentan noch nicht einschätzen.

Entwicklung des Konsumbarometers bleibt auffallend stabil

Im Durchschnitt der EU-Mitgliedsstaaten entwickelt sich das Icon-Konsumbarometer von Kantar Added Value im Vergleich zum Vormonat weiterhin stabil und erreicht unverändert 100 Punkte (±0 ggü. Januar). Dies ist insofern bemerkenswert, da dieser Wert, der sich nun seit zwei Monaten hält, zuletzt im März 2001 erreicht wurde.

Dabei hat sich gegenwärtig die Verbraucherstimmung in zehn EU-Staaten gegenüber Januar verbessert, in acht dagegen verschlechtert. Malta hat im Februar die Aufholjagd mit zwei weiteren Punkten erfolgreich fortgesetzt und teilt sich nun mit Finnland (+1 ggü. Januar) erstmals Platz 1 im europäischen Vergleich mit jeweils 127 Punkten. Dahinter folgt die Niederlande mit unverändert 119 Punkten im Februar (±0 ggü. Januar). Den dritten Platz teilen sich mit jeweils 117 Punkten im Februar Dänemark und Luxemburg, wobei sich Dänemark stabil entwickelt und Luxemburg zwei Punkte verliert. Den deutlichsten Schritt in eine optimistische Richtung geht Zypern mit einem Plus von vier Punkten und einem Index-Wert von 105 Punkten im Februar. In den neben Deutschland großen Volkswirtschaften entwickelt sich die Verbraucherstimmung tendenziell eher negativ. So ist der Index-Wert in Spanien (100 Punkte) um einen, in Frankreich (93 Punkte) sogar um drei Punkte gesunken. Italien erreicht dagegen im Februar unverändert 94 Punkte und scheint die Ergebnisse der bevorstehenden Parlamentswahlen am 4. März abzuwarten. Auch Großbritannien entwickelt sich stabil und erreicht 96 Punkte (+1 ggü. Januar).

Hintergrund der Index-Werte

Der im Konsumbarometer dargestellten Verbraucherstimmung liegen von der EU-Kommission in Brüssel in Auftrag gegebene monatliche Befragungen bei 2.000 Verbrauchern bundesweit zugrunde. Regelmäßig werden dabei in allen EU-Ländern unter anderem die Einschätzung und Erwartung der gesamtwirtschaftlichen Lage, die Einschätzung und Erwartung der finanziellen Situation des eigenen Haushalts sowie die Anschaffungsbereitschaft der Konsumenten für langlebige Gebrauchsgüter untersucht. In den Index-Wert für das Icon-Konsumbarometer fließen die Einschätzung der Verbraucher zur eigenen finanziellen Situation der Haushalte, zur gesamtwirtschaftlichen Lage sowie zur Arbeitsmarktentwicklung und zu den eigenen Sparmöglichkeiten jeweils mit Blick auf die nächsten zwölf Monate ein. Ein Index-Wert von 100 stellt dabei das Gleichgewicht zwischen optimistischen und pessimistischen Einschätzungen der Verbraucher dar. Bei einem Index-Wert von über 100 überwiegen somit die Optimisten, bei einem Index-Wert von unter 100 dagegen die Pessimisten

Weitere Konsumbarometer vorheriger Zeiträume finden Sie in unserer News-Übersicht:
https://kantaraddedvalue.de/news/